Baufeld F Europaallee

Zürich
Baufeld F Europaallee, Zürich
Foto © Kuster Frey
Baufeld F Europaallee, Zürich
Foto © Kuster Frey
Baufeld F Europaallee, Zürich
Foto © Kuster Frey
Baufeld F Europaallee, Zürich
Foto © Philip Heckhausen
Baufeld F Europaallee, Zürich
Foto © Philip Heckhausen
Baufeld F Europaallee, Zürich
Foto © Flip Dujardin
Baufeld F Europaallee, Zürich
Foto © Flip Dujardin
Arquitectos
Boltshauser Architekten AG
Dirección
Europaallee 30, 34, 36, 38, 40, 42, 44, 48, Gustav-Gull-Platz 10, 11, 12, Robert-Stephenson-Weg 31, Eisgasse 17, 19, 21, 8004 Zürich
Año
2019
Cliente
Schweizerische Bundesbahnen SBB
Equipo
Markus Durrer, Fabian Gmür, Markus Boltshauser, Tanja Reimer, Martin Kaschub, Mireille Lehmann, Stefanie Müller, Annette Grosskinsky, Christoph Kling, Michelle Kamm, Reinhard Prikoszovich, Aurel Martin, Daniel Hoffmann, Nathalie Pietrzko, Hideaki Takenaga, Caspar Lohner, Ania Tschenett, Gian Trachsler, Chelsea Morrissey, Cornel Staeheli, Maria Spanou, Resul Kurt, Philip Heckhausen, Mike Azzaoui, Kathrin Herleb-Durrer, Joel Baur, Zoya Zalyesna, Lucas Podzuweit, Matthias Grob, Marie-Pascale Wellinger, Jonas Sundberg, Thomas Benninger, Gabrielle Rossier, Daria Rey, Sean Hoskyn, Julien Genoud, Antonia Martinelli
Kostenplaner (zusammen mit Boltshauser Architekten AG)
Caretta + Weidmann Baumanagement AG, Zürich
Landschaftsarchitektur
Mettler Landschaftsarchitektur, Berlin/Gossau
Totalunternehmer
Porr Suisse AG, Opfikon
Fachkoordination
Haerter und Partner AG, Zürich
Fachplaner Statik, Grundbau
Basler & Hofmann AG, Zürich
Fachplaner Elektrotechnik
IBG B. Graf AG Engineering, St. Gallen
Fachplaner HLK
Waldhauser + Hermann AG, Münchenstein
Fachplaner Sanitär
Balzer Ingenieure AF, Winterthur
Fachplaner Bauphysik
Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen
Fachplaner Brandschutz
Gruner AG, Basel
Fachplaner Fassade
Reba Fassadentechnik AG, Chur
Fachplaner Fassade
Atelier P3 AG, Zürich
Fachplaner Nachhaltigkeit
Basler & Hofmann AG, Zürich
Kunst am Bau, Klanginstallation
Hans-Peter Frehner, Zürich

Mit dem Gestaltungsplan «Stadtraum HB», erarbeitet von Kees Christiaanse Architects & Planners (KCAP), Rotterdam, entsteht an zentraler Lage am Zürcher Hauptbahnhof ein urbanes Stadtquartier von hoher städtebaulicher Dichte. Die bereits vorhandenen Gebäude am Gustav-Gull-Platz von Caruso St. John Architects / Bosshard Vaquer Architekten und Graber Pulver Architekten / Masswerk Architekten initiierten in Abweichung zum ursprünglichen Masterplan eine virtuose Entwicklung von Hochhäusern auf Sockeln. Beim Baufeld F wird diese Entwicklung fortgesetzt: Drei zusätzliche Hochpunkte werden gesetzt, wobei sich der eine als solitäres Volumen manifestiert, während sich die beiden anderen aus einem gemeinsamen Sockel entwickeln.

Die konisch formulierten Bauvolumen beziehen sich auf die Nachbarbauten. Das Fassadenrelief wird je nach Ausrichtung und Nutzung differenziert, womit auch der Stadtraum beeinflusst wird. Die Materialkombination aus unterschiedlichen, in Metallprofilen gefassten Natursteinen und Glasbausteinelementen wird zum Vermittler zwischen Gleisfeld und den benachbarten, muralen und metallisch gefassten Bauten. Die Metallfassung der Natursteine thematisiert das Prinzip des Fügens auf direkte Weise, jede Steinplatte ist als solche ersichtlich. Über die Reliefbildung der Fassaden werden die Fugen räumlich überspielt und der monolithische Ausdruck bleibt erhalten. Dies ermöglichte eine serielle Vorfabrikation der Fassadenelemente und damit eine präzise und gleichzeitig hochwertige Ausführung.

Funktional sind die Gebäude vertikal gegliedert. Im Erdgeschoss gibt es publikumswirksame Nutzungen wie Gastronomie und Gewerbe. Die Mietwohnungen liegen in den Hochhäusern und haben den Vorzug einer Aussicht über das Gleisfeld und die Innenstadt. Alle Wohnungstypen profitieren von der Orientierung in mindestens zwei Richtungen.
In den Innenräumen wird die Materialisierung der Fassaden aufgegriffen. In den Nasszellen werden Glasbausteine verwendet, in den Küchen gibt es aufgehängte Elemente in Metall und als Bodenbelag kommt der Fassadenstein zum Einsatz. Die vorgehängten Glasbausteinelemente ermöglichen in den Wohnungen raumseitig öffenbare Fenster. Sie ermöglichen dem Nutzer, trotz kontrollierter Lüftung individuell zu lüften. Überdies dienen sie der Nachtauskühlung und der Steigerung des Raumkomforts. Durch natürliche Putze aus Lehm und Kalk wird der Feuchtigkeitshaushalt verbessert.

Das Tragwerk des Gebäudes wurde als einfacher Skelettbau in Recyclingbeton realisiert. Dank direkter Lastabtragung, hoher Kompaktheit, der Nutzung erneuerbarer Energien sowie natürlicher Materialien konnte den Anforderungen des DGNB/SGNI-Labels in Platin entsprochen werden.

Proyectos relacionados

  • „els“ – Elsbethenareal-Schrannenplatz
    F64 Architekten PartGmbB
  • Eclectic Apartment
    JUNG
  • Haus R
    NW/A
  • SchloR – Schöner Leben ohne Rendite
    GABU Heindl Architektur
  • Fünf Freund*innen | Geförderter Wohnbau
    GABU Heindl Architektur

Magazine

Otros proyectos de Boltshauser Architekten AG

Primarschule Krämeracker
Uster
Schulpavillon Allenmoos II
Zürich
Forschungsgebäude GLC
Zürich
Ofenturm für das Ziegelei-Museum
Cham